SAPIENSTONE KLEIDET DIE KONDITOREI LE BEC FIN IN MADRID MIT DEM TYPISCHEN LUXUS EINES JUWELIERGESCHÄFTS

2018-07-06

Die Absichten des Auftraggebers waren klar: eine Konditorei zu realisieren, die an einen Juwelierladen erinnert, wo die Süßigkeiten in einer Umgebung ausgestellt sind, in der sie die echten Protagonisten sind, und ihnen die Anziehungskraft von Objekten der Begierde verleiht, die die Sinne kitzeln können.
 
Dies war der Wunsch, den die Besitzer der Konditorei Le Bec Fin in Madrid an die Architektin Mar Méndez Ortiz de Zárate stellten, als sie sie baten, einen Raum zu entwerfen, in dem sie ihre Gourmet-Feinbäckereiwaren anbieten, die unter Respekt der handwerklichen Methoden der Tradition und in Kombination mit den innovativsten Zubereitungstechniken geschaffen werden.
 
Dank dieser Kombination erinnern die Produkte von Le Bec Fin an die Aromen der Kindheit und sind wahre Kunstwerke: der Blick ist begeistert von ihrer ästhetischen Schönheit und Geruchs- und Geschmackssinn werden von Aromen und Düften, süß und pikant, in einer perfekten Harmonie der Balance animiert.
 
Die Hauptforderung war ein Ausstellungsraum, der der Zubereitung den richtigen Akzent gibt, ein Labor integriert, in dem die Kunden die Fähigkeiten der Konditoren bewundern können und wo es auch Platz gibt, um die Süßigkeiten zu verkosten.
 
Es war daher wichtig, einen Weg zu finden, um die gewünschte Ästhetik, Darstellung und Funktionalität mit der Notwendigkeit zu verbinden, die Vorschriften über die hygienischen Bedingungen von Umgebungen und Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, einzuhalten. All dies mit dem Ziel, die süßen Kreationen so darzustellen, dass sie in Farbe und Textur aufgewertet werden und dass sie die Bedeutung erhalten, die normalerweise dem Schmuck beigemessen wird.
 
Die durchschnittliche Zeit, um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden durch eine Vitrine zu erregen, variiert zwischen 3 und 11 Sekunden: Es ist daher unerlässlich, sich um die Ausstattung und die Präsentation der Produkte zu kümmern.
 

Die Architektin Mar Méndez Ortiz de Zárate, die das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Innenarchitekten Josè Àngel Obeso und CUPA STONE, dem exklusiven Vertriebspartner von SapienStone in Madrid, entworfen hat, entschied sich für die Oberflächen Malm Black und Calacatta von SapienStone um dem Innenraum eine besondere Bedeutung zu verleihen.
 
SapienStone Feinsteinzeug ist in der Tat die perfekte Lösung: eine hygienische Oberfläche, die auch ohne Schneidebretter direkt mit Lebensmitteln in Berührung kommen kann. Beständig gegen Kratzer, Stöße, Licht, hohe Temperaturen, saure Produkte und Korrosionsmittel, nicht saugfähig, fleckenfrei und wartungsfrei. Die Reinigung erfolgt mit normalen Seifen oder herkömmlichen Reinigungsmitteln, die für Oberflächen geeignet sind, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen.
 
Die Küchenarbeitsflächen SapienStone, die in ganz durchgefärbten Feinsteinzeugplatten im Großformat 320 x 250 cm angeboten werden, sorgen für eine außergewöhnliche optische Wirkung, da sie eine unterbrechungsfreie Verkleidung der Oberflächen ermöglichen und so die Kontinuität des Designs gewährleisten.
 
Für alle Flächen, auf denen die Zutaten vom Küchenchef vor den Augen des Kunden verarbeitet werden und für die Bereiche, in denen die Süßigkeiten präsentiert werden, haben die Architektin und Innenarchitekt die Oberflächen Calacatta Statuario und Malm Black jeweils in der natürlichen Oberflächengestaltung verwendet.
 
Die Textur von Calacatta Statuario wurde für den Ausstellungsbereich und den Bereich für die Verpackung von Feingebäck und Brot gewählt. Inspiriert von feinstem Marmor, gleichbedeutend mit Opulenz und Raffinesse, zeichnet er sich durch seine elfenbeinweiße Farbe aus, die von grauen Adern durchzogen ist und ihm eine unvergleichliche Eleganz verleiht.
 
Die Textur Malm Black wurde verwendet, um die Ablagen für die Snacks mit einer Tiefe von 30 cm und einer Breite von 70 cm bis 2 m herzustellen.
 
Die beiden Borde, auf denen die Produkte zum Verkauf angeboten werden, sind ebenfalls mit SapienStone Malm Black mit natürlicher Oberflächengestaltung verkleidet, einer Farbe, die von dunklen Metallen inspiriert ist und den Regalen ein modernes Aussehen verleiht. Die Produkte sind durch transparente Glasvitrinen komplett zu sehen und werden so aber auch geschützt.

Repräsentative Ästhetik und hohe Leistung sind die beiden Grundprinzipien der Materialien SapienStone; die Vielseitigkeit, die sie auszeichnet, ist ein Ausdrucksmittel für die Kreativität von Designern und Planern.
 
Im Projekt Le Bec Fin wird die Qualität der Platten SapienStone mit den neutralen Farben der polierten Betonböden kombiniert, mit einer strategischen Beleuchtung, die die verschiedenen Tätigkeitsbereiche hervorhebt, und mit der Installation von reflektierendem Glas, das den Raum vervielfacht und gleichzeitig Privatsphäre ermöglicht.
 
Das Ergebnis ist ein extrem einzigartiges Ambiente, das den Reiz eines Luxusgeschäfts mit der Wärme und Gastfreundschaft einer Konditorei verbindet, ein Ort der Ruhe und des Genusses für den Gaumen.
 
Dank SapienStone konnten Architektin und Designer die Schönheit der Zubereitungen mit innovativen Materialien verstärken, die einen einladenden und komfortablen Raum schaffen, der durch die Kombination von Süße und Design besticht
 
Wir haben die Architektin Mar Méndez Ortiz de Zárate interviewt und ihr einige Fragen zum Entwurf von Le Bec Fin gestellt.
 
Warum haben Sie diesen Farbkontrast zwischen Malm Black und dem Calacatta Statuario gewählt?
 
Mit einem leichten und gemaserten Material, wie Calacatta, musste ich ein neutraleres Material kombinieren, das den Charme von Calacatta nicht verdeckt, sondern betonen konnte. Deshalb habe ich mich an Malm Black orientiert, einem Material, das einen Kontrast erzeugt und ebenfalls im gleichen Tonumfang wie einige der Farbanteile von Calacatta liegt, in diesem Fall der dunkleren Maserungen. Die beiden Farben funktionieren, sie bilden einen Kontrast und erzeugen gleichzeitig einen Farbdialog, in dem sich Calacatta deutlich abhebt und so die Hauptrolle in der Theke übernimmt, ein Element, dem ich mehr Bedeutung geben und es hervorheben wollte.
 
Was sind die Elemente eines Juweliergeschäftes, die Sie dazu inspiriert haben, sie in einer Konditorei zu übernehmen?
 
Ich habe mich nicht auf echte Elemente gestützt, sondern auf die Philosophie eines Juweliergeschäftes. Ein Ort, wo man die exklusivsten Produkte verkauft, von großem Wert und ich würde sagen, auch von Klasse. Die Unternehmer von Le Bec Fin haben mir das gleiche Gefühl für ihre Produkte vermittelt. Süßwaren von sehr feiner Verarbeitung, die in den Fenstern als etwas sehr Exklusives ausgestellt sind, das Sie nur hier finden können. Produkte für eine extrem anspruchsvolle Kundschaft. Das Gefühl war also ein Ort, an dem Sie einige "Juwelen" der Gastronomie verkaufen würden, und unter diesem Gesichtspunkt näherte ich mich dem Projekt.
 
Sie kombinieren das Feinsteinzeug Calacatta Statuario Natural und Malm Black Natural mit Glas. Stellen wir uns vor, dass hier die Ästhetik des Lokals ins Spiel kommt. Was können Sie dazu sagen?
 
Nun, ja und nein. Ich war auf der Suche nach Glanz und Materialien, die Licht reflektieren, Materialien, die in ihren Eigenschaften ähnlich sind, und ich glaube, dass Feinsteinzeug und Glas sehr ähnlich sind, aber es war nicht nur die Ästhetik, die mich diese Materialien wählen und kombinieren ließ. Eine Konditorei ist ein Ort, an dem Lebensmittel gehandhabt werden, Hygiene und Sauberkeit sind daher äußerst wichtige Bedingungen in dieser Art von Lokal. Sowohl Glas als auch Feinsteinzeug sind sehr porenfreie Materialien, die mir dieses hohe Maß an Hygiene, Sauberkeit und Desinfektion garantieren, da es sich um Materialien handelt, die die für die Desinfektion von Oberflächen verwendeten Produkte gut vertragen, ein grundlegendes Thema an einem Ort, an dem man mit Lebensmitteln arbeitet.
 
Wie haben Sie von SapienStone erfahren?
 
Ich wollte, dass die Theke eine ähnliche Oberfläche wie Carrara-Marmor hat, um dem Raum einen Hauch von Exklusivität zu verleihen, aber mit den Eigenschaften, die ich bereits erwähnt habe. Natürlicher Marmor ist ein Material, das mich an seiner Beständigkeit gegen Desinfektionsmittel zweifeln lässt, da wir dessen Porosität kennen. Auf der Suche nach Materialien, die mir diesen Aspekt des Carrara-Marmors mit den Bedingungen, die ich brauchte, boten, stieß ich auf SapienStone.
 
Was gefällt Ihnen am besten am Produkt SapienStone?
 
Alles, was ich bereits erwähnt habe, exzellente Verarbeitung, hohe Hygiene, Farben und Verarbeitung. Ich möchte auch die Unterstützung der Firma SapienStone hervorheben, die mich seit dem ersten Kontakt bei allen meinen Anfragen begleitet und unterstützt hat.
 


Sehen Sie sich die SapienStone Farbpalette für Küchenplatten an.


Kontakt

Wenn Sie Fragen haben, dann wenden Sie sich an uns.